Andreas Weber

  • Invitation au vivant : repenser les Lumières à l'âge de l'anthropocène Nouv.

    Qu'est-ce que la vie et quel rôle y jouons-nous ? Notre culture héritée des Lumières, tout comme la biologie conventionnelle, ont jusque récemment évité de s'intéresser à la vie dans sa puissance créatrice et signifiante. Toutes deux étaient trop attachées aux catégories de l'individu, de la rationalité et de la concurrence, et concevaient le monde à travers un réductionnisme passant à côté de la vie elle-même. Mais que se passe-t-il si on repense les organismes, y compris les nôtres, comme des corps sensibles autant que physiques, qui vivent des expériences subjectives et produisent du sens ? Quels nouveaux chemins sont possibles si, en héritant des Lumières mais en les vivifiant par un rapport renouvelé à la biosphère, nous sommes attentifs à nos besoins intérieurs en tant que créatures vivantes ? Quelles relations avons-nous, ou devrions-nous avoir, avec les puissances d'agir des vivants autres qu'humains ? Comment produisons-nous ? Pour nos besoins ou pour le marché ? Comment désintoxiquer la biologie de ses métaphores et cadres de pensée hérités de l'industrialisme libéral du XIXe siècle ? Une proposition essentielle pour repenser nos existences terrestres.

    Andreas Weber a étudié la biologie marine et la philosophie en Allemagne et aux États-Unis, notamment sous la direction de Francisco Varela. Docteur en études culturelles, auteur et journaliste, il a beaucoup écrit dans la tradition de la « Nature Writing ». Chercheur indépendant, il explore la « biopoétique » et les conceptions de la vie comme signification, issues des recherches les plus récentes en biologie.

  • Biopoetics

    Andreas Weber

    • Springer
    • 1 Septembre 2016

    Meaning, feeling and expression - the experience of inwardness - matter most in human existence. The perspective of biopoetics shows that this experience is shared by all organisms. Being alive means to exist through relations that have existential concern, and to express these dimensions through the body and its gestures. All life takes place within one poetic space which is shared between all beings and which is accessible through subjective sensual experience. We take part in this through our empirical subjectivity, which arises from the experiences and needs of living beings, and which makes them open to access and sharing in a poetic objectivity. Biopoetics breaks free from the causal-mechanic paradigm which made biology unable to account for mind and meaning. Biology becomes a science of expression, connection and subjectivity which can understand all organisms including humans as feeling agents in a shared ecology of meaningful relations, embedded in a symbolical and material metabolism of the biosphere.

  • Andreas Weber vermittelt  Unternehmern und Managern die überlebenswichtige Facette der Digitalisierung mithilfe eines selbst entwickelten Modells. In dessen Mittelpunkt steht der Mensch: der Kunde im Fokus einer veränderten Wertschpfungskette, die Mitarbeiter mit Ihrem Engagement, ihrer Kreativität und Wandlungsfähigkeit und last not least die Führungskräfte als deren Vorbilder und Befähiger sowie als strategische Pioniere. Daten sind der Treibstoff, ihre Integration ist das Geschäft. Nur eine kundenzentrierte Supply Chain ermglicht unternehmerisches Wachstum und garantiert den unternehmerischen Fortbestand. Ansprechende Grafiken erläutern die eingängige Darstellung Schritt für Schritt. Sie erffnet dem Leser den Ausblick auf die kommenden fünf Jahre, in denen sich entscheidet, wer am Markt überlebt. Das Buch ist Weckruf und Ansporn, endlich digital zu handeln, um den Unternehmenserfolg zu sichern und zu steigern.

  • Digitalization is the greatest change project that we have ever known, and data is circulating in unimaginable quantities and at unimaginable speed. In this book, the author urges managers and business leaders to embrace this constant state of change in cooperation with their team. He addresses how corporate culture and hierarchies have to change to adapt to new digital workspaces and value chains. These changes also include questions about the use and storage of data, customer relations and international teamwork. The book is especially geared towards managers in manufacturing industries and companies. 

  • L'Anthropocène, cette « ère de l'humain », nous met face à un défi sans précédent dans l'histoire de la Terre. Face à l'anéantissement total de la nature dont nous sommes les artisans, et donc aux dangers qui pèsent sur nos propres conditions d'existence, nous devons façonner une nouvelle éthique de la cohabitation - plus encore : de la solidarité profonde avec tous les autres êtres vivants. Dans ce manifeste, Andreas Weber et Hildegard Kurt posent les jalons de cette pensée neuve, qu'ils appellent « vitalité ». Partie intégrante d'un système terrestre où la culture est inséparable de la nature, l'être humain doit désormais se faire créateur. Une responsabilité nouvelle qui nous incombe et que le discours de l'Anthropocène entend affirmer. Plaidant pour une nouvelle politique du vivant, ce texte courageux, lumineux, écrit dans une langue fluide et puissante, touchera tous ceux qui cherchent des réponses à la crise globale que nous traversons.

  • Kristin Weber, Andreas E. Schütz und Tobias Fertig zeigen in diesem essential, wie Mitarbeiter in acht Schritten für das Thema Informationssicherheit sensibilisiert werden knnen. Vorgestellt wird ein Vorgehen, welches Erkenntnisse aus der Verhaltenspsychologie berücksichtigt und somit eine passgenaue Auswahl von Sensibilisierungsmaßnahmen erlaubt. Projektbeispiele illustrieren die Umsetzbarkeit des Modells. Damit beschreiben die Autoren eine konkret anwendbare Methode, die auch bei kleinem Budget eine erfolgreiche Mitarbeitersensibilisierung verspricht.

  • Der
    Band erschließt erstmals systematisch die schreibtechnischen Anforderungen an
    Qualifikationsschriften in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächergruppen.
    Dabei werden nahezu alle relevanten Themen und Debatten der aktuellen Forschung
    zum Wissenschaftlichen Schreiben aufgegriffen und zugleich auf ihre
    Praxistauglichkeit hin diskutiert. Die beitragenden Autoren dokumentieren so
    erstmals den aktuellen Forschungsstand der überfachlichen Schreibforschung und
    geben einen grundlegenden Einblick in die Praxis der gegenwärtigen
    Schreibdidaktik. Auch im Blick auf alternative Schreibformen außerhalb des
    Studiums formulieren sie Perspektiven für eine zukünftige Entwicklung der
    Forschung und Lehre des Wissenschaftlichen Schreibens in den Natur- und
    Ingenieurwissenschaften.

     

  • Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) hat als streitbarer Dramatiker, Romancier, Filmautor, Essayist und bildender Künstler das Europa der Nachkriegszeit mitgeprägt. Das Handbuch verfolgt das Ziel, sein literarisches und bildkünstlerisches Schaffen und seine ästhetischen Positionen in ihren vielfältigen Kontexten umfassend zu beleuchten. Alle Werke sowie zentrale motivische und poetologische Komplexe werden in Einzelartikeln dargestellt. Neben Dürrenmatts Leben kommt schließlich auch seine Wirkungsgeschichte zur Sprache.

  • Der Vertrieb ist eine der wichtigsten Funktionen im Unternehmen. Ein zunehmend komplexes Marktumfeld mit steigender Transparenz und immer anspruchsvolleren Kunden stellen das Vertriebsmanagement vor schwierige Herausforderungen. Zugleich fordert die Unternehmensführung immer mehr Produktivität und Effizienz. Für Controller ergeben sich daraus neue Handlungsfelder. Sie knnen mehr noch als bisher das Management proaktiv begleiten und unterstützen. Der vorliegende Band liefert dazu einige Ansätze. Ausgehend von den Aufgaben des Vertriebsmanagements werden die wesentlichen Probleme genannt, mit denen sich Vertriebsmanager häufig konfrontiert sehen. Eine empirische Erhebung gibt Auskunft darüber, in welchem Maße sie bisher von den Controllern profitieren. Die Autoren zeigen zudem, an welchen Stellen eine stärkere Führungsunterstützung sinnvoll wäre und welche besondere Rolle Controller dabei spielen knnen.

empty