Felix Stalder

  • The Digital Condition

    Felix Stalder

    • Polity
    • 16 Mars 2018

    Our daily lives, our culture and our politics are now shaped by the digital condition as large numbers of people involve themselves in contentious negotiations of meaning in ever more dimensions of life, from the trivial to the profound. They are making use of the capacities of complex communication infrastructures, currently dominated by social mass media such as Twitter and Facebook, on which they have come to depend.Amidst a confusing plurality, Felix Stalder argues that are three key constituents of this condition: the use of existing cultural materials for one's own production, the way in which new meaning is established as a collective endeavour, and the underlying role of algorithms and automated decision-making processes that reduce and give shape to massive volumes of data. These three characteristics define what Stalder calls 'the digital condition'. Stalder also examines the profound political implications of this new culture. We stand at a crossroads between post-democracy and the commons, a concentration of power among the few or a genuine widening of participation, with the digital condition offering the potential for starkly different outcomes.This ambitious and wide-ranging theory of our contemporary digital condition will be of great interest to students and scholars in media and communications, cultural studies, and social, political and cultural theory, as well as to a wider readership interested in the ways in which culture and politics are changing today.

  • Dass das Teilen in der Gesellschaft der Gegenwart einmal eine so große Rolle spielen würde, hätte bis vor kurzem wohl kaum jemand vorausgesagt. Eine globale Protestbewegung brachte ein tiefes Bedürfnis zum Ausdruck, alternative Wege einzuschlagen, die auf anderen Werten beruhten als jene, die allem Anschein nach zur Finanzkrise geführt hatten. Gleichzeitig sind hoch entwickelte Informations- und Kommunikationstechnologien, die das Teilen erleichtern, nicht nur beinahe überall verfügbar; sie stehen auch im Zentrum des Interesses zahlreicher Menschen, die viel Zeit und Einsatz aufbringen, um mit diesen Technologien zu experimentieren und sie in die Abläufe ihres Alltagslebens eingliedern. Eine ganze Generation von medienkompetenten, radikal globalisierten Menschen wächst mit der täglichen und persönlichen Erfahrung auf, dass das Teilen von (digitalen) Gütern ein unverzichtbares Element im Aufbau gemeinschaftlicher Beziehungen verschiedenster Art ist. Heute stehen diese Erfahrungen im krassen Widerspruch zu anderen gesellschaftlichen Erfahrungen, bei denen Wettbewerb und individuelles Besitzstreben vorherrschen. Dieser Band will einen Beitrag zur kollektiven Arbeit leisten, das Teilen in der Gesellschaft neu zu denken.

empty